Nachricht
Jetzt liest du
Die EZB kündigt einen Zyklus milder Zinserhöhungen an
0

Die EZB kündigt einen Zyklus milder Zinserhöhungen an

erstellt Daniel KosteckiJuni 10 2022

Europäische Zentralbank Er senkte seine Prognosen für das Wirtschaftswachstum und erhöhte im Gegenzug seine Schätzungen für die Inflation, die er nicht entschieden, sondern nur leicht unterdrücken wollte.

Der Euro-Wechselkurs gegenüber dem Dollar fiel gestern um mehr als 0,6% von 1,077 auf etwa 1,065 USD, als die Behörden der Europäischen Zentralbank ihre Karten mit Plänen einer moderaten geldpolitischen Straffung aufdeckten.

BIP sinkt, Inflation steigt

Die EZB hat beschlossen, den Ankauf von Nettovermögenswerten zu beenden und signalisierte im Juli eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte, wodurch die Tür für eine größere Zinserhöhung im September offen bleibt (die EZB trifft sich nicht im August).

Gleichzeitig senkte die Bank ihre Schätzungen zur Entwicklung der Wirtschaft im Euroraum. Das jährliche reale BIP-Wachstum wird in diesem Jahr voraussichtlich 2,8 % betragen und 2023 auf 2,1 % sinken. und auch 2024 auf dem gleichen Niveau bleiben.

Was die Preise betrifft, neue Prognosendie nach oben revidiert wurden, sagen das voraus die jährliche Inflation wird 6,8 ​​Prozent betragen. im Jahr 2022und dann wird es auf 3,5% fallen. im Jahr 2023 und auf 2,1 Prozent. im Jahr 2024

Prognosen deuten möglicherweise darauf hin, dass die Wirtschaft des Euroraums bald wieder den Stand erreichen wird, den sie vor der Epidemie hatte, als sich auch das Wirtschaftswachstum verlangsamte, aber dies ging nicht mit einem Anstieg der Inflation über die Erwartungen einher. Daher scheint die Situation jetzt viel schwieriger zu sein. Es gibt auch Risikofaktoren, die sich negativ auf das BIP-Wachstum und positiv auf die Inflation auswirken und zu einer Stagflation führen können.

Die Amerikaner heben energischer an

Die EZB ist darüber hinaus Die Bank der Schweiz i Japan die letzte der großen Zentralbanken, die mit Zinserhöhungen beginnt. Es wird davon ausgegangen, dass sie bis zum Frühjahr nächsten Jahres um 2 Prozentpunkte steigen können. Damit beträgt der Einlagenzins derzeit minus 0,5 Prozent. auf 1,5 Prozent steigen könnte.

Unterdessen auf der anderen Seite des Atlantiks, wo heute die neuesten Inflationsdaten bekannt gegeben werden 14:30, Federal Reserve hat die Zinssätze seit März erhöht und sie auf ein Niveau von 0-75-1 Prozent gebracht. Bei den Sitzungen im Juni und Juli könnte die Fed weitere Schritte um 0,5 Prozentpunkte ankündigen. hoch.

Was denken Sie?
Ich mag es
33%
interessant
67%
Heh ...
0%
Shock!
0%
Ich mag es nicht
0%
Verletzung
0%
Über den Autor
Daniel Kostecki
Chefanalyst von CMC Markets Polska. Seit 2007 privat am Kapitalmarkt und seit 2010 am Devisenmarkt.