Nachricht
Jetzt liest du
Die polnische Finanzaufsichtsbehörde will Konten von Kryptowährungsinhabern sperren. Ohne Gerichtsurteil oder gar Anklage
0

Die polnische Finanzaufsichtsbehörde will Konten von Kryptowährungsinhabern sperren. Ohne Gerichtsurteil oder gar Anklage

erstellt Michał Sielski7 2024 März

Weitere Leaks aus der Arbeit an dem Gesetz zur Regulierung des Kryptowährungsmarktes in Polen stimmen die Inhaber digitaler Vermögenswerte nicht mit Optimismus. Polnische Finanzaufsichtsbehörde möchte in das Gesetz die Möglichkeit aufnehmen, Konten von Kryptowährungsinhabern zu sperren. Auch im klassischen Bankwesen besteht diese Möglichkeit, doch hier träumt der Aufseher davon, auch ohne Gerichtsurteil, Anklage oder gar staatsanwaltschaftliche Anordnung eine Sperre gegen jeden verhängen zu können.

Wir erinnern Sie daran: Vorbereitungen für das sogenannte Kryptowährungsgesetz. Die Idee besteht darin, diesen Markt in Polen so zu regulieren, dass einzelne Kunden besser geschützt werden. Zwar handelt es sich bei den allermeisten Geschichten darüber, dass jemand sein Vermögen durch Kryptowährungen verliert, um klassische Betrügereien, also um kriminelle Machenschaften (z. B. „für ein Enkelkind“), und irgendwie kam niemand auf die Idee eines Gesetzes über Enkelkinder. .), aber der Gesetzgeber will beispielsweise ein Verbot des unerlaubten Verkaufsangebots für Kryptowährungen einschließen. Gegen ein Unternehmen können von der polnischen Finanzaufsichtsbehörde Geldbußen von bis zu 67 Mio. PLN verhängt werden. Das Gesetz soll im Dezember dieses Jahres in Kraft treten. Spätere Berichte über die Arbeiten daran lassen jedoch den Schluss zu, dass dies nicht so schnell passieren wird.

Sperren von Konten von Kryptowährungsinhabern

Die Arbeit an dem Gesetzentwurf geht weiter und die Anwälte rätseln. Ihre Zweifel werden vor allem durch den Vorschlag geweckt, dass die polnische Finanzaufsichtsbehörde die Vermögenswerte von Krypto-Asset-Inhabern sperren könnte. Experten nehmen kein Blatt vor den Mund und sagen direkt, dass eine solche Lösung nicht nur ein Einfallstor für Machtmissbrauch, sondern auch ein verfassungswidriger Akt wäre.

Andererseits gibt es Stimmen, dass dies ein spezifischer Markt sei, in dem außergewöhnliche Werkzeuge eingesetzt werden müssten.

Die Blockierung würde maximal 96 Stunden dauern, doch das Durchsickern solcher Pläne löste einen Mediensturm aus.  Zumal nach dieser Zeit die Sperrung – durch die Staatsanwaltschaft – um weitere sechs Monate verlängert werden könnte.

Anwalt: Das ist verfassungswidrig

Wie viel in dieser Zeit im dynamischen Modus passieren kann, muss niemandem erklärt werden Kryptowährungsmarkt. Man kann leicht in einem halben Jahr Millionär werden oder alles verlieren. Und das, ohne offiziell einer Straftat angeklagt oder gar verdächtigt zu werden. Am schlimmsten ist, dass der Investor keine Möglichkeit hat, gegen die subjektive Entscheidung des PFSA-Beamten Berufung einzulegen.

– Wenn der Bürger nach einem halben Jahr nicht in einem Strafverfahren angeklagt wird und die Sperrung der Gelder nicht in Eigentumssicherung „umwandelt“, erhält er die Fähigkeit zurück, diese zu verwalten. Allerdings sind die Preissprünge am Markt so dynamisch, dass kaum davon ausgegangen werden kann, dass er finanziell nicht verlieren wird. Darüber hinaus sind die Bestimmungen, die es der polnischen Finanzaufsichtsbehörde ermöglichen, den Verkauf von Kryptowährungen anzuordnen, verfassungswidrig – betont Leszek Kieliszewski, ein auf Finanzmärkte spezialisierter Anwalt, in einem Interview mit „Rzeczpospolita“.

Stornierung? Welcher Reiz?

Darüber hinaus wird es praktisch keine wirksame Möglichkeit geben, gegen eine solche Entscheidung Berufung einzulegen. Das Projekt enthält Bestimmungen, die sich auf Folgendes beziehen: Strafprozessordnung in ungeregelten Angelegenheiten, sie sind jedoch sehr allgemein gehalten. Zumindest für jetzt.

Dies bedeutet, dass es formell möglich sein wird, gegen die Entscheidung eines Beamten der polnischen Finanzaufsichtsbehörde Beschwerde einzulegen, allerdings müsste zunächst nachgewiesen werden, dass dies überhaupt möglich ist.

– Es scheint daher, dass der Gesetzgeber keine Möglichkeit vorgesehen hat, gegen die Entscheidung zur Sperrung der PFSA Berufung einzulegen – bemerkt Krzysztof Izdebski, Anwalt und Experte der Batory Foundation und der Open Spending EU Coalition, in „Rzeczpospolita“.

Was denken Sie?
Ich mag es
29%
interessant
57%
Heh ...
0%
Shock!
0%
Ich mag es nicht
14%
Verletzung
0%
Über den Autor
Michał Sielski
Professioneller Journalist seit über 20 Jahren. Er arbeitete unter anderem in Gazeta Wyborcza, kürzlich mit dem größten regionalen Portal verbunden - Trojmiasto.pl. Er ist seit 18 Jahren auf dem Finanzmarkt tätig und startete an der Warschauer Börse, als die Aktien von PKN Orlen und TP SA gerade auf den Markt kamen. Zuletzt lag sein Investitionsschwerpunkt ausschließlich auf dem Forex-Markt. Privat ist er Fallschirmspringer, Liebhaber der polnischen Berge und polnischer Karate-Meister.

Hinterlasse eine Antwort