Nachricht
Jetzt liest du
FCA: Google sollte die Verantwortung für unfaire FX / Crypto-Anzeigen übernehmen
0

FCA: Google sollte die Verantwortung für unfaire FX / Crypto-Anzeigen übernehmen

erstellt Michał SielskiOktober 1 2020

Ideen von Betrügern, die (manchmal erfolgreich) versuchen, Geld aufgrund angeblicher Angebote von zu erpressen Forex Markt, Aktien oder Kryptowährungen, sie sind immer auf intensives Internet-Marketing angewiesen. Britische Finanzaufsichtsbehörde Die (FCA) will diese Anzeigen verkaufen, was hauptsächlich der Fall ist Googlehaben zumindest eine gewisse Verantwortung für deren Inhalt übernommen. Andernfalls verlangt die FCA, dass alle mit dem Finanzmarkt verbundenen Werbung genehmigt wird.

Die FCA hat gerade einen Bericht veröffentlicht, der sich mit einer Reihe von Problemen befasst, mit denen der Finanzmarkt konfrontiert ist. Einer der Bälle zu seinen Füßen ist das Vertrauen einzelner Anleger in ihn, das von den sogenannten regelmäßig geschwächt wird Betrug - Projekte, die darauf abzielen, Geld zu erpressen. Es ist nicht immer ein klassischer Betrug oder Diebstahl, manchmal ist es nur eine sehr riskante Investition, die für die meisten Anleger - auch für diejenigen, die etwas erfahrener sind - auf die gleiche Weise endet, d. H. Das Zurücksetzen des Kontos.


Achten Sie darauf, zu lesen: Wie man Geld von einem unehrlichen Forex-Broker zurückerhält


Warum passiert dies? Er ist unter anderem schuldig sehr aggressives und Massenmarketing. Solche Projekte sparen kein Geld für Werbung, in der sie mit minimalem Aufwand goldene Berge versprechen. Berühmte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport oder Massenmedien erscheinen oft in Anzeigen, manchmal ohne zu wissen, dass ihr Image auf diese Weise verwendet wurde.

FCA: Anzeigen nur mit unserer Zustimmung

Jetzt wird sich dies jedoch ändern. Derzeit muss der Anzeigeninhalt nur vom Publisher genehmigt werden. Die überwiegende Mehrheit davon ist Google, das den Löwenanteil des Marktes hat. Die FCA hingegen will ihre Kompetenzen erweitern und Anzeigen auf dem britischen Markt genehmigen. Zuvor muss die britische Regierung jedoch der Zustimmung zu solchen Änderungen zustimmen.

Der Hauptkampf ist die Werbung für Unternehmen, die außerhalb der FCA-Vorschriften tätig sind, indem sie ihre Angebote auf den britischen Inseln bewerben und verkaufen. Sie arbeiten unter anderem Über soziale Medien werden ihre Anzeigen auch oben auf der Seite angezeigt, wenn Sie Suchmaschinen verwenden. Laut FCA sind sie nicht nur unvollständig, sondern oft auch geradezu irreführend, was dazu führt, dass Kunden finanziellen Verlusten ausgesetzt sind und manchmal auch Daten und Passwörter verloren gehen, die für Verbrechen verwendet werden können, die mit ihrer Identität begangen werden.

"Google muss es besser machen"

Die Vorschriften sind eine Sache, aber die Aufsichtsbehörde weist auch darauf hin, dass der Kampf gegen irreführende Werbung sofort gestartet werden kann, und erklärt direkt, dass beispielsweise Google zumindest eine gewisse Verantwortung für gefährliche Werbung übernehmen sollte.

Jetzt ist die Zusammenarbeit in diesem Bereich sehr schwierig. Die Regelungen zur Entfernung von Werbung sind eindeutig. Ein Regulierer, der eine Werbung entfernen möchte, die seiner Meinung nach ein Erpressungsversuch ist, Kunden irreführt oder sie einfach großen Verlusten aussetzt, muss eine offizielle Anfrage an die Online-Plattform stellen. In der Praxis ist der Kontaktweg jedoch schwierig und dauert lange. Bevor die Plattform die Nachricht erhält, überlegt der Mitarbeiter, was zu tun ist, und reagiert im besten Fall. Einige Leute haben es bereits geschafft, das verdächtige Unternehmen auszutricksen und Geld zu zahlen. Und eine solche finanzielle Operation ist normalerweise ein One-Way-Ticket und keine Rückgabe.

Selbst wenn die Anzeige entfernt wird, hat der unehrliche Werbetreibende normalerweise den Inhalt und die Materialien bereit, um die nächste zu starten - nur geringfügig modifiziert, aber auch einzelnen Anlegern, aber auch dem gesamten Finanzmarkt Schaden zugefügt. Laut FCA benötigen Sie in diesem Fall keine neuen Vorschriften, sondern den guten Willen von Google, der - wie wir zwischen den Zeilen lesen können - häufig fehlt. Daher fordert die Aufsichtsbehörde das Unternehmen auf, mehr Verantwortung zu übernehmen, und beabsichtigt gleichzeitig, die Vorschriften zu ändern, die es ihm ermöglichen, Werbung von Finanzinstituten anzunehmen.

Was denken Sie?
Ich mag es
14%
interessant
79%
Heh ...
0%
Shock!
0%
Ich mag es nicht
7%
Verletzung
0%
Über den Autor
Michał Sielski
Professioneller Journalist seit über 20 Jahren. Er arbeitete unter anderem in Gazeta Wyborcza, kürzlich mit dem größten regionalen Portal verbunden - Trojmiasto.pl. Er ist seit 18 Jahren auf dem Finanzmarkt tätig und startete an der Warschauer Börse, als die Aktien von PKN Orlen und TP SA gerade auf den Markt kamen. Zuletzt lag sein Investitionsschwerpunkt ausschließlich auf dem Forex-Markt. Privat ist er Fallschirmspringer, Liebhaber der polnischen Berge und polnischer Karate-Meister.

Hinterlasse eine Antwort